Kaulbach_—_Guß_der_Bavaria_—_1854.jpg

Ins Deutsche Museum!

Was hat die Bavaria mit

dem Deutschen Museum zu tun?

Was?

Museumsbesuch

Wann? / Wo?

7. Juli 2022, 11 Uhr
Deutsches Museum Haupteingang

Dauer

Deutsch
Bairisch

Dauer / Preise

2 Stunden
14 € (Erwachsene)
12 € (ermäßigt)
7 € (Kinder)
220 € (Gruppe)

Ins Deutsche Museum!

Was hat die Bavaria mit dem Deutschen Museum zu tun?

Wissen Sie, was die Bavaria mit dem Deutschen Museum zu tun hat?

Der Gründer des Deutschen Museums, Oskar von Miller, kam in den 1850er-Jahren auf die Welt, kurz nachdem sein Vater die Bavaria fertiggestellt hatte. Die Bavaria ist die Personifikation des Landes Bayern und mit ihren fast 19 Metern Höhe eine der größten Bronzestatuen der Welt. Sie ist eine technische Meisterleistung! Sie entstand in einer Zeit, als die Technik das Leben der Menschen stark  veränderte:

  • Die Eisenbahn verkürzte die Reisezeit der Menschen auf dem Land.

  • In den Städten fuhr die Trambahn. Es gab sie als Pferdetram, Dampftrambahn und elektrisch!

  • Die Menschen lernten Radfahren und Autofahren und überquerten auf riesigen Schiffen die Weltmeere.

  • Sie kamen hinter das Geheimnis des Vogelflugs und machten eigene Flugversuche!

  • Und in die Nacht war nicht mehr so finster wie früher dank elektrischer Beleuchtung! 

 

In dieser Zeit wächst Oskar von Miller auf und begeistert sich dafür, seinen Mitmenschen zu erklären, wie diese technischen Dinge funktionieren. Für das Deutsche Museum lässt er einen Abguss von der rechten Hand der Bavaria herstellen, um die Technik des Bronzegusses erklären und zeigen zu können. Dafür nutzte er neben seinem technischen Sachverstand auch persönliche Erfahrungen und erzählte spannende Geschichten und nicht nur Zahlen, Daten, Fakten! Schauen wir noch einmal näher auf die entscheidende Phase im Herstellungsprozess der Bavaria. Einer der Brüder Oskar von Millers erlebte als Kind, was in der Erzgießerei vor sich ging, als der Vater, Ferdinand von Miller, die Bavaria herstellte: 

 

"An einem Abend im Spätherbst 1844 erschien ... der König mit der Königin Therese und mehreren Gästen. ... Mein Vater (Ferdinand von Miller) hatte dreißig Arbeiter in dem Kopf (der Bavaria) versteckt. Auf den Schultern der Leute standen mein Bruder Fritz und ich. ... Dann ließ mein Vater den kolossalen Kopf aus der finsteren Dammgrube heraufziehen. ... Aus dem Kopf schrie es: 'Seine Mäjestät König Ludwig, lebe hoch.' Der König fragte: 'Ja sind denn da Menschen drin?' 'Ja, das sind die Arbeiter, die mir beim Guss geholfen haben.' ... Dann kamen die Arbeiter heraus, einer nach dem andren und machten sein Kompliment. Der König zählte sie und rief bei jedem: 'Therese! Noch einer!' ... Der König war ganz entzückt. Der Eindruck ist ihm unvergesslich geblieben." (nach den Lebenserinnerungen von Ferdinand von Miller d. J.)

 

Hier wird deutlich, dass der Erzgießer Ferdinand von Miller ein Talent dafür hatte, einem Laien technische Leistung anschaulich vorzuführen! Dieses Talent muss er seinem Sohn Oskar vermacht haben. Jeder von Ihnen, der schon einmal im Deutschen Museum war, weiß, dass Ausprobieren und Mitmachen ausdrücklich erlaubt sind. Technik soll Spaß machen!

Es gibt viel zu entdecken im Deutschen Museum! Die Bavaria weist uns dabei den Weg. Mit ihr geht es in die unterirdischen Wälder, dorthin, wo die Rohstoffe herkommen, die Joseph Anton von Maffei für seinen Lokomotivbau brauchte und die Theodor von Cramer-Klett in seiner Eisengießerei verarbeitete. Was es dabei zu entdecken gibt und was sonst noch auf Sie wartet, erfahren Sie auf einem gemeinsamen Rundgang!

 

Ich freue mich auf Sie.

Übrigens...

...Wir alle nutzen ständig Technik! Auch die, welche in einem nicht-technischen Beruf arbeiten!

 

  • Was im Kaufmännischen früher die Schreibmaschine war, ist heute der Personal Computer. Übrigens: die Damen in den Schreibbüros hatten kräftige Hände!
     

  • Ich selbst habe noch auf der mechanischen Schreibmaschine tippen gelernt und war wenig begeistert von dieser Finger-Schwerstarbeit. Lieben gelernt habe ich es auf der elektrischen und begeistert war ich, als der Personal Computer eingeführt wurde.
     

  • Ich kann Ihnen alle Diskettengrößen aufzählen, falls Sie überhaupt noch wissen, was eine Diskette ist.
     

  • Und war live dabei, als das Faxgerät eingeführt und wieder abgeschafft wurde.
     

  • Ganz zu schweigen von BTX (Bildschirmtext), das nur ausgewählte Büros in der Unternehmenshierarchie nutzen durften.
     

  • Und dann die Einführung des Internets…

 

Alles, was wir heute an Technik nutzen, Smartphone, E-Bike, Auto usw. baut auf dem auf, was wir im Deutschen Museum anschauen und erleben können. 

Und hier ist die ganze Bavaria!
Und hier ist die ganze Bavaria!

press to zoom
Das Deutsche Museum...
Das Deutsche Museum...

...für die Meisterwerke der Naturwissenschaften und Technik auf der Kohleninsel!

press to zoom
Ohne den Lehm, daat's München ned geb'n!
Ohne den Lehm, daat's München ned geb'n!

Wo befand sich der wichtigste Münchner Rohstoff?

press to zoom
Und hier ist die ganze Bavaria!
Und hier ist die ganze Bavaria!

press to zoom
1/18
Wollen Sie mehr wissen?