Kaulbach_—_Guß_der_Bavaria_—_1854.jpg

Ins Deutsche Museum!

Was?

Museumsbesuch

Wann? / Wo?

Termine nach Absprache

Sprachen

Deutsch/Bairisch
English

Dauer / Preise

2 Stunden
14 €/12 € (Erw./erm.)
7 € (Kinder)
220 € (Gruppe)

Ins Deutsche Museum!

Wunderwerke der Technik aus der Zeit, als Bayern noch einen König hatte

Bei der Dame im Bild oben handelt es sich um die Bavaria. Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei ihr um das Land Bayern in Gestalt einer Frau. Die Bavaria ist wirklich groß gewachsen und misst 19 Meter. Zum Vergleich: ich bin lediglich 1,70 Meter "klein" geraten. Mit ihrer beeindruckenden Größe zählt die Bavaria auch heute immer noch zu den größten Standbildern, die je aus Bronze gegossen wurden. Sie ist eine technische Meisterleistung und kann sogar von innen besichtigt werden! 

Was hat die Bavaria mit dem Deutschen Museum zu tun hat?

Der Gründer des Deutschen Museums, Oskar von Miller, kam in den 1850er-Jahren auf die Welt, kurz nachdem sein Vater die Bavaria fertiggestellt hatte!

 

Damals hatte Bayern noch einen König! Aber neue Erfindungen auf dem Gebiet der Technik veränderten das Leben der Menschen sehr stark:

  • Die Eisenbahn verkürzte die Reisezeit der Menschen auf dem Land.

  • In den Städten fuhr die Trambahn. Es gab sie als Pferdetram, Dampftrambahn und elektrisch!

  • Die Menschen lernten Radfahren und Autofahren und überquerten auf riesigen Schiffen die Weltmeere.

  • Sie kamen hinter das Geheimnis des Vogelflugs und machten eigene Flugversuche!

  • Und die Nacht war nicht mehr so finster wie früher dank elektrischer Beleuchtung! 

Es gab sogar einen König, der sich besonders für die neuen technischen Möglichkeiten begeisterte. Seine Schlösser wären sonst nie gebaut worden! Wissen Sie, um wen es sich handelt? Er gründete übrigens auch die Technische Universität in München.

Es gibt viele spannende Geschichten zu erzählen und viel zu entdecken im Deutschen Museum! Die Bavaria weist uns dabei den Weg. Lassen Sie uns das gemeinsam tun.  

 

Ich freue mich auf Sie.

Für Gscheidhaferl!

Oskar von Miller begeisterte sich dafür, seinen Mitmenschen zu erklären, wie die neuen technischen Dinge funktionierten.

 

Für das Deutsche Museum ließ er einen Abguss von der rechten Hand der Bavaria herstellen, um die Technik des Bronzegusses erklären und zeigen zu können. Dafür nutzte er neben seinem technischen Sachverstand auch persönliche Erfahrungen und erzählte spannende Geschichten!

 

Eine dieser Geschichten erlebte sein Bruder Ferdinand, als der Kopf der Bavaria "ans Licht der Welt kam" (Bild oben): 

"Dann ließ mein Vater den kolossalen Kopf aus der finsteren Dammgrube heraufziehen. ... Aus dem Kopf schrie es: 'Seine Mäjestät König Ludwig, lebe hoch.' Der König fragte: 'Ja sind denn da Menschen drin?' ... Dann kamen die Arbeiter heraus, einer nach dem andren und machten sein Kompliment. Der König zählte sie und rief bei jedem: 'Therese! Noch einer!' "

Hier wird deutlich, dass der Erzgießer Miller ein Talent dafür hatte, einem Laien technische Leistung anschaulich vorzuführen! Dieses Talent muss er seinem Sohn Oskar vermacht haben. Jeder von Ihnen, der schon einmal im Deutschen Museum war, weiß, dass Ausprobieren und Mitmachen ausdrücklich erlaubt sind.

 

Technik soll Spaß machen!

fraunhofer und flurl.jpg