Helene Sedlmayr gemeinfrei_edited.jpg

Ohne Frauen geht nix!

Münchnerinnen aus 800 Jahren Stadtgeschichte
Tour in historischer Gewandung

Was?

Stadtführung in historischer Gewandung

Wann? / Wo?

16. Juni 2022
Marienplatz Fischbrunnen

Sprache

Deutsch
Bairisch

Dauer / Preise

2 Stunden
14 € (Erwachsene)
12 € (ermäßigt)
7 € (Kinder)
220 € (Gruppe)

Ohne Frauen geht nix!

Münchnerinnen aus 800 Jahren Stadtgeschichte

Tour in historischer Gewandung

xxx

1806 war es soweit: Bayern war Königreich! Wo aber sollte der bayerische Monarch repräsentieren? Eine neues „Schloss“ musste her! Es entstand als "Königsbau" an der Süd­seite der Münchner Residenz. König Ludwig I. war der Bauherr und lenkte von hier aus die Staatsgeschäfte Bayerns. Gleichzeitig diente der Bau als Wohnung der königlichen Familie. 

​München wurde in dieser Zeit moderner! Es verlor nach und nach seine mittelalterliche Stadtmauer und die ersten modernen Großbauten entstanden. Einige davon prägen das Stadtbild Münchens bis heute. Die Stadt veränderte sich innerhalb kurzer Zeit radikal. Und nach Jahrzehnten des Krieges und der politischen Neuanfänge hatte sich das Lebensgefühl der Menschen verändert. Es war die Zeit des Biedermeiers. Das Lebensgefühl der Menschen setzte der Münchner Maler Carl Spitzweg fein und mit hinter­gründigem Humor in Szene.

In dieser Zeit zeigten sich die Münchner Bürgerfrauen im sogenannten Gwand auf der Straße. Es war die traditionelle Tracht der Kellnerinnen, die zur Stadttracht der Münchnerinnen geworden war. Das Gwand ist also das rechte Kleidungsstück, um Ihnen, werte Gäste, gegenüber zu treten und die Zeit König Ludwigs I. ein Stück näher zu bringen. Ich erwarte Sie im Gwand und entführe Sie in die Zeit des Biedermeiers und in die Kulissen eines könig­lichen Schlosses.

Woran erkennen Sie die schöne Münchnerin?

"Die Bürgerfrauen, so wie auch die Kellnerinnen auf den Gasthöfen, haben noch eine besondere bairische Nationaltracht. … Die Mütze ist klein, rund, und breit mit Gold besetzt. Die Brust ist in ein sehr breites und steifes Mieder geschnürt, … von oben bis unten silberne Ketten ge­zogen werden."

 

Das sind die Worte des Berliners Friedrich Nicolai, der 1781 Deutschland und die Schweiz bereiste und dabei auch in München Halt machte. Hier fielen ihm die schönen Münchnerinnen im Mie­dergewand auf.

Berühmt geworden ist dieses Miedergewand 50 Jahre später: König Ludwig I. kaufte es für Helene Sedlmayr und ließ sie darin für seine Schönheitengalerie malen.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/18
Wollen Sie mehr wissen?