top of page

1. Mark Twain über München!

Aktualisiert: 31. Dez. 2022


Im Winter 1878 und Sommer 1893 besuchte der amerikanische Schriftsteller Mark Twain München.


Bei seinen Besuchen sah Mark Twain den Karlsplatz garantiert so, wie er unten auf der Fotografie von 1895 erscheint. Es ist der Blick von Westen nach Osten, vom Münchner Hauptbahnhof zum Karlsplatz.


Bis 1800 waren die meisten Reisenden über das östliche Stadttor nach München gekommen. Mit dem Bau der Eisenbahn und dem Abbruch der Stadtmauer änderte sich das. Viele Reisende kamen nun mit dem Zug am Hauptbahnhof an und strömten über den Karlsplatz in die Stadt hinein.


Das führte dazu, dass die Gegend zwischen Hauptbahnhof und Karlsplatz im 19. Jahrhundert stark ausgebaut und verändert wurde. Die Fotografie zeigt das Rondell am Karlsplatz in seinem baulichen Zustand vor der Umgestaltung durch Gabriel von Seidl. So sah es auch Mark Twain bei seinen beiden Besuchen in München.


Blick über den Karlsplatz zur Altstadt, 1895, Quelle: Stadtarchiv München


Sein erster Eindruck lautete:

"München schien der furchtbarste, der ödeste, der unerträglichste Ort zu sein! und die Zimmer waren so eng, der Komfort so dürftig und die Porzellanöfen derart abschreckend, gespenstisch, düster, hässlich! Verzweifelt setzten sich Livy und Clara nieder und weinten, und ich stahl mich in ein abgeschiedenes Eckchen, um zu fluchen."

Nach der ersten Nacht notierte er:

"Am nächsten Morgen haben wir uns alle in München verliebt."

(zitiert nach Mark Twain in München, Bavarian "Gemütlichkeit" und "Lebkuchen", Bayern 2 Radio, 2014


0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page