So a Viecherei! Auf zu den Tieren in der Stadt.

Aktualisiert: 31. Juli

Wir stimmen uns auf unseren gemeinsamen Stadtrundgang ein!




Hunde sehen wir überall in der Stadt. Sogar auf dem großen Lebensmittelmarkt mitten in der Altstadt dürfen sich Hunde aufhalten.


Hunde als Begleiter des Menschen stehen für Treue und Gehorsam. Ob das mit dem Gehorsam immer klappt, ist nicht sicher. Eines ist jedoch wahr: Hunde vergessen niemals einen Menschen! Heute gibt es viele Hunde in der Stadt und meistens sind sie mit ihren Frauchen oder Herrchen unterwegs. Wie war das früher? Vom Stadtschreiber erfahren wir, dass es sehr viele freilaufende Hunde in den Straßen gab. Ob es sich bei diesen immer um geliebte Haustiere handelte, darf bezweifelt werden. Sie galten zeitweise sogar als üble Plage, weil sie auch in den Kirchen herumstreunten! Deswegen kam von Zeit zu Zeit der „Hundsschlager“, der die Hunde einfing und aus der Stadt brachte. Wir schauen, ob wir auf unserem Rundgang auf Hunde treffen, die die Jahrhunderte und den Hundsschlager überlebt haben. Die Chancen dafür stehen gut!


An der Decke der Frauenkirche, gut 50 Meter über uns, befinden sich viele Personen aus der Zeit, in welcher der Hundsschlager in die Stadt kam. Hier können wir schauen, ob wir einen Hund finden, der dem Hundsschlager davongelaufen ist. Wo finden wir ihn?

Pferde waren früher an jedem Ort zu finden, an dem auch Menschen waren. Nur mit dem Pferd konnten größere Wegstrecken bewältigt und schwere Waren transportiert werden. Die Menschen waren so sehr an das Pferd gewohnt, dass sie die ersten Lokomotiven "Dampfrösser" nannten! Wie ist es heute um die Anwesenheit von Pferden in der Stadt bestellt? Hast du schon einmal welche gesehen? Die lebendigen Pferde aus Fleisch und Blut sieht man selten, dafür umso mehr die aus Stein und Metall.



Diejenigen von uns, die in der Nähe des Englischen Gartens wohnen, könnten schon einmal lebende Pferde gesehen haben. Dort könnten wir sie sogar bei der Arbeit gesehen haben: als Dienstpferde der berittenen Polizei! So war das wenigstens noch als ich ein Kind war! Ich habe mich jedes Mal gefreut, wenn ich welche gesehen habe. Heute sind Pferde fast komplett aus dem Stadtbild verschwunden. Weißt du, wo Pferde früher untergestellt und ausgebildet wurden, und wie solche Gebäude heißen?




Löwen sind extrem wichtig in München und Bayern. Das weißt du wahrscheinlich schon. Sie sind das Symboltier für das Land Bayern und seine Herrscher. Wer hätte das gedacht. Wo sie doch aus Afrika stammen! In jedem bayerischen Wappen befindet sich ein Löwe, manchmal sogar mehrere! Weißt du, wieviele Löwen sich im bayerischen Wappen befinden können?





Die bayerischen Herrscher hatten eine besondere Vorliebe für ihr Wappentier und hielten es in ihrer Burg als Haustier. Dort begleitete ein zahmer Löwe Herzog Albrecht V. auf Schritt und Tritt. In München wurden sogar Löwen gezüchtet! Sie befanden sich in einem Zwinger in der Burggasse, direkt neben dem Eingang zur Burg, in der der Herzog wohnte. Tierisch interessant und wahrscheinlich auch gefährlich wurde es für die Münchner immer dann, wenn die Löwen aus dem Zwinger ausbüxten. Sie wurden dann wieder eingefangen, denn weit kamen sie nicht: damals war München noch von einer hohen steinernen Mauer umgeben, und die Straßen hießen Gassen, waren eng und nicht gepflastert.



Bist du bereit, in die Stadt der wilden Tiere zu kommen? Sie mutig aufzuspüren und ihren Spuren zu folgen? Auf der letzten Station unseres tierisch spannenden Stadtspaziergangs begegnen wir im Jagd- und Fischereimuseum dem wildesten Tier Bayerns, geliebt und gefürchtet, und nur selten gesehen! Fang schon einmal zu überlegen an, um was für ein Tier es sich handeln könnte.


Ich heiße dich herzlich willkommen & freue mich auf unseren gemeinsamen Stadtspaziergang!


8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen