Was?

Wiesn-Bummel mit Bierzeltbesuch

Wann? /Wo?

Termine nach Absprache

Sprache

Deutsch/Bairisch
English

Dauer / Preise

2 Stunden
14 €/12 € (Erw./erm.)
7 € (Kinder)
220 € (Gruppe)

Ozapft is!

Wiesn-Bummel mit Oktoberfest-Gschichten aus 200 Jahren

Aus welchem Anlass gehen Sie auf die Wiesn? Beruflich mit Kunden während der Arbeitszeit oder privat mit Freunden während der Freizeit?

 

Wie war das "anno dazumal"? Obwohl die meisten Menschen in der Stadt lange und schwer arbeiten mussten, entstand vor ca. 150 Jahren ein neues Phänomen, die Freizeit! Für einen Wiesnbesuch machten sie sich extra hübsch zurecht und legten den "Sonntagsstaat" an. Auch ich kenne das noch von meiner Oma. Wie sah das Programm aus, das den Menschen damals gefallen hat?

"Sehr verehrtes Publikum! ... Jongleure, Seilkünstler, Equilibristen, Zauberer, Trapezkünstlerinnen, Herkulesse, Schlangenmenschen ... Zum Schluß der Vorstellung die berühmte Geister- und Gespenstererscheinung. Sichern Sie sich jetzt schon Plätze. Zutritt, Zutritt." 

 

Das gibt es heute noch. Wissen Sie, zu welcher Wiesn-Attraktion das gehört? Nein? Dann sehen wir uns 2022 zu einem gemeinsamen Wiesn-Bummel! Und natürlich beschäftigen wir uns mit der Wiesn von heute und den Attraktionen, die sie zu bieten hat. Alles ist dafür vorbereitet: ​Die Festzelte sind aufgebaut, das Oktoberfest-Bier ist eingebraut und die Brauereirösser sind gestriegelt und geschmückt. Der Geruch von gebrannten Mandeln weht bald wieder über die Theresienwiese! 

​​​

Für unseren gemeinsamen Wiesn-Bummel treffen wir uns gleich in der Früh, wenn Einlass ist. Dadurch haben wir genügend Zeit, auch einige der Festzelte von innen zu erkunden. Es werden Ihnen die wichtigsten Wirt*innen vorgestellt, aus Vergangenheit und Gegenwart. Die Brauereien dürfen dabei nicht fehlen. Nach unserer Tour kennen Sie die Münchner Traditionsbrauereien und wissen, wie man Wiesn-Wirt*in wird. Und natürlich dürfen auf unserer Tour die zahlreichen Wiesn-Originale und ihre schlitzohrigen Ideen nicht fehlen.

Es erwarten Sie Oktoberfest-Gschichten aus 200 Jahren Wiesn. Ausklang gerne bei einer Maß Bier vor Ort. 

 

Ich freue mich auf Sie! 

Für Gscheidhaferl!

Wann heißt es wieder "Ozapft is!" ?

Mit dem Einzug der Festwirte am ersten Tag geht sie los, die Wiesn! Die Auftaktveranstaltung des Oktoberfests endet im Zelt der Familie Schottenhamel. Sie stellten einst das erste Festzelt zur Bewirtung der Gäste auf. In der "Anstich-Boxe" zapft traditionell der Münchner Oberbürgermeister das erste Bierfassl an.​ Wissen Sie, wer den Einzug der Wiesn-Wirte erfand? Er ist eine Münchner Legende und wusste seine Gäste auf vielfältige und kraftvolle Weise zu unterhalten!

Der Trachten- und Schützenzug findet immer am zweiten Tag der Wiesn statt. Merken Sie sich den 18. September vor: an diesem Tag werden die Teilnehmer vom Maxmonument zur Theresienwiese marschieren. Diese Veranstaltung ist bereits international besetzt, genauso wie die Bierzelte nachher!

Zur 200-Jahr-Feier des Oktoberfests im Jahr 2010 fand das erste Mal die historische Wiesn unter dem Namen "Oide Wiesn" statt. Sie hat das Oktoberfest um eine Attraktion bereichert: In den Festzelten wird zu Volksmusik getanzt und gesungen. Also, wenn Sie wissen wollen, wie die Einheimischen feiern, dann sollten Sie unbedingt auf die Oide Wiesn. 

 

Die letzte Wiesn fand 2019 statt. In den Jahren danach wurde sie wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Eine einschneidende Erfahrung für die Münchner und alle Fans des Oktoberfests, das seit 1949 ununterbrochen stattgefunden hat. Auch nach dem Terror-Anschlag 1980 wurde die Wiesn lediglich für einen Tag unterbrochen. Wie wird die endgültige Entscheidung für 2022 ausfallen? In der Regel besuchen bis zu sechs Millionen Menschen die Wiesn und verwandeln sie in einen Münchner Ausnahmezustand.

 

In der 200-jährigen Geschichte des Oktoberfestes gab es mehr als 20 Absagen wegen Kriegen und epidemischen Krankheiten. Letztere hießen im 19. Jahrhundert Cholera. Wegen der Cholera wurde 1854 das Oktoberfest abgesagt und forderte auch noch ihr prominentestes Opfer: Königin Therese. Ausgerechnet Therese! Ihre Hochzeit mit Kronprinz Ludwig von Bayern 1810 war mit einem Pferderennen gefeiert worden. Dieses fand auf einer Wiese vor den Toren der Stadt statt, welche Therese zu ehren in "Theresienwiese", kurz "Wiesn", umbenannt wurde. Bis heute findet das Oktoberfest dort statt.

Oktoberfest 1824.jpg